Irsental - Tal der 1000 Schmetterlinge

Irrhausen

Inhalte teilen:

Das Tal der 1000 Schmetterlinge -
In idealer Weise greifen hier im Irsental das natürlich verlaufende Gewässer mit angrenzenden Wiesen, Fels-Ökosysteme und Niederwaldbereiche ineinander. Es ist dies der Lebensraum einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt mit wildwachsenden Orchideen, Lurch- und Kriechtieren sowie knapp 80 Vogelarten.
Überwältigend die Artenvielfalt der Insekten: mindestens 1000 Käferarten und über 400 Haut- und Zweiflügelarten. Nahezu vollständig erfasst wurden die Großschmetterlinge mit 544 Arten, ein Drittel davon stehen auf der Roten Liste von Rheinland-Pfalz! Der Volksmund spricht daher auch vom „ Tal der 1000 Schmetterlinge “.


Für die jüngeren Besucher haben wir eine kleine Schnitzeljagd vorbereitet.  Mit dem GPS Gerät geht es auf Schatzsuche.

Bei dieser kleinen Wanderung begleitet sie Benni Biber auf ca. 2,5 Kilometern zu  13 Stationen wo er Fragen stellt oder kleinere Aufgaben lösen lässt.




Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Das Irsental ist frei zugänglich

Ort

Irrhausen

Kontakt

Tourist-Information Arzfeld
Luxemburgerstr. 15
54687 Arzfeld
Telefon: (0049) 6550 9610 80
Fax: (0049) 6550 96 10 82

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Museum01

Museum in der Wartehalle

In der Nähe des Dreiländerecks Belgien-Deutschland-Luxemburg befindet sich das wahrscheinlich kleinste Kunst-Museum der Welt.Seit der Eröffnung im August 2002 zeigt das Museum in der ehemaligen Schulbus-Wartehalle die Werke von Künstlerinnen und Künstlern der umliegenden Ländern in wechselnden Ausstellungen. Die Einzelausstellungen wechseln vier - oder fünfmal pro Jahr: Malerei, Zeichnungen, Grafik, Kunstfotografie, Plastik etc. Zur Zeit sehen Sie dort die Holz- und Linolschnitte von Hanns Altmeier 'Wir, die Eifel und ich' noch bis zum 01. November 2014. Das Museum entstand aus einer Dorf - Initiative der Bewohner von Welchenhausen (35 Einwohner; Teil der Gemeinde Lützkampen). In den sechs Jahren seit Bestehen des Museums wurden bereits über dreißig Ausstellungen gezeigt. Das Museum ist ständig geöffnet, das heißt: rund um die Uhr und der Eintritt ist frei. Der Museumsverein Warte - Halle Die Träger des Museums sind die Dorfgemeinschaft Welchenhausen - Lützkampen und der Verein "Museumsverein Warte - Halle / KultOUR - Tal / Isleker ART e.V." Die Museumsaktivitäten in dem 35 – Seelen – Dorf Welchenhausen haben bisher große Anerkennung und breite Resonanz in der Dreiländer - Region sowie bei den zahlreichen Gästen gefunden, die das touristisch reizvolle Our - Tal besuchen. Inzwischen betraut der Museumsverein auch das "Haus der Landschaft und Geschichte" im knapp zwei km entfernten Mühlenort Stupbach. Seit Herbst 2004 werden dort im ehemaligen Feuerwehr - Gerätehaus des Dorfes Ausstellungen, Dokumentationen und Materialien über Natur, Geschichte und Wanderziele präsentiert.