Ehrenfriedhof

Daleiden

Inhalte teilen:

Die Kriegsgräberstätte in Daleiden ist mit über 3000 im Zweiten Weltkrieg Gefallenen der größte Ehrenfriedhof in Rheinland-Pfalz. Die Gefallenen waren bis zur Umbettung nach Daleiden auf 72 kleineren Anlagen der näheren Umgebung bestattet. lm natürlichen Abfall des Hangs sind die Gräberreihen im Verlauf der Höhenschichten eingeordnet, erschlossen durch Umgangs- und Zugangswege zu den einzelnen, mit einem Namensstein versehenen Gräbern. Eine Stützmauer mit Wall schließt die Gräberfläche nach außen ab. Kreuzwegstationen führen zur Friedhofsanlage. Der Ehrenfriedhof wurde - anstelle einer kleinen, barocken Wegekapelle - auf einer Anhöhe östlich des Ortes in den Jahren 1954 - 59 zum Gedenken an die im Eifel-Ardennen-Raum gefallenen Soldaten des 2.Weltkriegs angelegt. Die in mehreren ringförmigen Reihen angelegten Gräber von 3 224 Soldaten laufen auf einen offenen Gedenkraum im Zentrum des Rings zu. Die Gedenkstätte selbst wurde als Pfeilerrotunde gestaltet, in deren Mitte sich eine steinerne Pietà in expressiven Formen befindet. Eine Gedenkhalle mit den Namen der Gefallenen schließt an die Rotunde an.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Ehrenfriedhof ist ganztägig geöffnet.

Ort

Daleiden

Kontakt

Ehrenfriedhof
Hinter Loh 1
54689 Daleiden

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Museum01

Museum in der Wartehalle

In der Nähe des Dreiländerecks Belgien-Deutschland-Luxemburg befindet sich das wahrscheinlich kleinste Kunst-Museum der Welt.Seit der Eröffnung im August 2002 zeigt das Museum in der ehemaligen Schulbus-Wartehalle die Werke von Künstlerinnen und Künstlern der umliegenden Ländern in wechselnden Ausstellungen. Die Einzelausstellungen wechseln vier - oder fünfmal pro Jahr: Malerei, Zeichnungen, Grafik, Kunstfotografie, Plastik etc. Zur Zeit sehen Sie dort die Holz- und Linolschnitte von Hanns Altmeier 'Wir, die Eifel und ich' noch bis zum 01. November 2014. Das Museum entstand aus einer Dorf - Initiative der Bewohner von Welchenhausen (35 Einwohner; Teil der Gemeinde Lützkampen). In den sechs Jahren seit Bestehen des Museums wurden bereits über dreißig Ausstellungen gezeigt. Das Museum ist ständig geöffnet, das heißt: rund um die Uhr und der Eintritt ist frei. Der Museumsverein Warte - Halle Die Träger des Museums sind die Dorfgemeinschaft Welchenhausen - Lützkampen und der Verein "Museumsverein Warte - Halle / KultOUR - Tal / Isleker ART e.V." Die Museumsaktivitäten in dem 35 – Seelen – Dorf Welchenhausen haben bisher große Anerkennung und breite Resonanz in der Dreiländer - Region sowie bei den zahlreichen Gästen gefunden, die das touristisch reizvolle Our - Tal besuchen. Inzwischen betraut der Museumsverein auch das "Haus der Landschaft und Geschichte" im knapp zwei km entfernten Mühlenort Stupbach. Seit Herbst 2004 werden dort im ehemaligen Feuerwehr - Gerätehaus des Dorfes Ausstellungen, Dokumentationen und Materialien über Natur, Geschichte und Wanderziele präsentiert.