Auf historischer Erkundungstour im Naturpark Südeifel

Inhalte teilen:

Der Naturpark Südeifel ist reich an natürlichem und kulturellem Erbe. In den letzten Jahren wurde mit Unterstützung des Naturparks sehr viel Engagement der Gemeinden in die Erschließung der Denkmäler und Sehenswürdigkeiten des Naturparks Südeifel investiert. Im nächsten Schritt geht es nun darum die wichtigsten Naturpark-Schauplätze zu inszenieren und die Denkmäler und Sehenswürdigkeiten in Wert zu setzen. Beginnend auf dem Ferschweiler Plateau wurden die Plätze der Denkmäler und archäologischen Stätten in 2019 inventarisiert und Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Die Inventur der Denkmäler und ihrer Plätze machten einen dringenden Handlungsbedarf deutlich. Die neuen Tafeln informieren mit Texten über die Denkmäler und Sehenswürdigkeiten anhand von archäologischen Quellen, Sagen und Legenden und auch mit Illustrationen und Bildern. So können komplexe Sachverhalte vereinfacht und emotional dargestellt werden. Zunächst wurden acht Tafeln aufgestellt:

  • Diana-Denkmal
  • Fraubillenkreuz
  • Wikingerburg
  • Steinkistengrab
  • Druidenstein
  • Langenstein
  • Jegerkreuz
  • Schweineställe

Die dazugehörigen Stelen mit dem Trägersystem sind mit dem Rollstuhl unterfahrbar und wurden ebenso wie die Erstellung der Info-Tafeln fachlich betreut durch das Landesmuseum Trier sowie die Denkmalpflege des Eifelkreises Bitburg-Prüm. Das Projekt soll schrittweise auf den gesamten Naturpark Südeifel ausgeweitet und in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen und Verbandsgemeinden umgesetzt werden.