Streuobstwiese, © NP Südeifel ZV

Streuobstwiesen

Ein groß angelegtes Projekt im Bereich des Naturparks Südeifel soll helfen, dass die Streuobstbestände saniert und weiterentwickelt werden. Mit dem Zweckverband Naturpark Südeifel unterstützt ein erfahrener Projektträger die Eigentümer ...

Inhalte teilen:

Zur Projekt-Homepage

Hier finden Sie die Website des Projektes mit zahlreichen Tipps und Informationen rund um die Pflege von Streuobstwiesen. Besonders hilfreich sind die Filme zu Pflanzschnitt, Pflegeschnitt und Erhaltungsschnitt der Obstbäume.

Zur Projekt-Homepage: http://streuobst.naturpark-suedeifel.de

Anhand kurzer Filme zeigen Experten den Pflanzschnitt, den Schnitt 10-jähriger Bäume sowie den Erhaltungs- und Sanierungsschnitt.

"Rettet die Streuobstwiesen!" als pdf

Rettet die Streuobstwiesen!

Streuobstwiesen prägen seit Jahrhunderten unsere Landschaft. Doch aufgrund ausbleibender fachmännischer Pflege und fehlenden Neupflanzungen überaltern die Bestände und gehen immer weiter zurück. Es ist Zeit für eine Initiative!

Ein groß angelegtes Projekt im Bereich des Naturparks Südeifel soll helfen, dass die Streuobstbestände saniert und weiterentwickelt werden. Klar, dass dies Aufwand verursacht. Gut, dass mit dem Zweckverband Naturpark Südeifel ein erfahrener Projektträger die Eigentümer unterstützt und die Sache gefördert wird aus dem LEADER-Programm des Landes Rheinland-Pfalz und Geldern des Naturschutzes, die über den Eifelkreis zur Verfügung gestellt werden.

Obstbaumschnitt und -pflege, Bekämpfung der überhandnehmenden Mistelbestände auf den Bäumen, Sanierungsschnitte vergreister Altbäume, Nachpflanzung und Ergänzung von Beständen – all das ist Ziel des Projektes. Damit unsere Landschaft attraktiv bleibt. Für alle, die Obstwiesen lieben oder dort ihren Lebensraum haben, für Mensch und Tier.

Für all diese Maßnahmen können interessierte Flächeneigentümer in das Projekt „einsteigen“ und einen Antrag stellen. Und schon muss man nicht mehr selbst auf die Bäume steigen, sondern kann von der Förderung profitieren, kann „pflegen lassen“.

Das Projekt wird durch ein Gremium von praxiserfahrenen Streuobstexperten und Vertretern der Fachbehörden sowie der betroffenen Gemeinden begleitet.

Ein paar Voraussetzungen sind natürlich auch zu beachten:

  1. Den Antrag stellen kann nur der Eigentümer einer Fläche, bei verpachteten Flächen muss auch der Pächter dem Antrag zustimmen
  2. Der Antragsteller muss schriftlich bestätigen, dass er die „Richtlinien zur Schnittpflege und Neupflanzung von Hochstammobstbäumen im Naturpark Südeifel“ einhält
  3. Der Antragsteller muss ausdrücklich bestätigen, dass es sich nicht um in Bescheiden oder Satzungen festgelegte Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen nach Naturschutzrecht handelt
  4. Die Antragsformulare sind sorgfältig und vollständig auszufüllen. Die Förderung beträgt 80 % der Kosten, 20 % sind Eigenanteil.
  5. (Eigenanteil: 20 € pro Baum)
  6. Dem Antrag ist ein Übersichtslageplan sowie ein Lageplan oder Luftbild mit Eintragung der zu pflegenden Bäume bzw. von Standorten für Neupflanzungen beizufügen.
  7. Der Antragsteller verpflichtet sich, die gepflegten und nachgepflanzten Bestände mindestens 20 Jahre zu erhalten.

Die Antragsformulare einschließlich der unter Punkt 2 aufgeführten Richtlinien können Sie hier als PDFs* herunterladen:

* Die PDFs beinhalten Formularfelder, die Sie nach dem Öffnen mit dem Acrobat Reader am Rechner ausfüllen können. Laden Sie hierzu bitte die PDFs herunter (rechte Maustaste). Drucken Sie die Formulare anschließend aus, um sie ggf. zu ergänzen, zu unterschreiben und an uns zu senden (siehe Ansprechpartner weiter unten).

Wie geht es dann weiter?
Nach Eingang des Antrages prüft der ZV Naturpark Südeifel die Förderfähigkeit der gewünschten Maßnahmen. Sind die Maßnahmen förderfähig, erhält der Antragsteller vom ZV Naturpark Südeifel ein Angebot mit den Kosten. Nachdem sich der Antragsteller schriftlich bereit erklärt hat, den Eigenanteil in Höhe von 20 € pro Baum zu tragen, werden im Falle von Anpflanzungen die gewünschten Obstbaumsorten und die benötigten Materialien bestellt und in Abstimmung mit dem Eigentümer wird eine Firma mit der fachgerechten Schnittpflege bzw. Pflanzung der Obstbäume beauftragt.

Ansprechpartner:
Zweckverband Naturpark Südeifel, Auf Omesen 2, 54666 Irrel
Tel. (Sekretariat): 06525/79-206; Fax: 06525/79-280

Dr. Hans-Bernd Kanzler: Tel. 06525-79-281
eMail: kanzler@naturpark-suedeifel.de