Infrastrukturen für alle erlebbar und nutzbar machen

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz fördert Barrierefreiheit im Tourismus.

Inhalte teilen:

Seit Jahren zeichnet sich eine steigende Nachfrage bezüglich Outdoor- und Naturtourismus in Deutschland ab, deshalb wird natürlich auch das Interesse an Angeboten, die Barrierefreiheit garantieren, immer größer. Dazu gehören auch barrierefreie Restaurants, Hotels und Campingplätze, sie werden immer beliebter. Der Naturpark Südeifel schafft barrierefreie Angebote, z.B. Komfort-Wege, im Rahmen der Förderprogramme „Modellregion Nord- und Südeifel – Tourismus für Alle“ und „INTERREG – Barrierefreieheit ohne Grenzen“ für Einheimische und Touristen. Doch komplett wird das barrierefreie Angebot erst, wenn auch viele Hotels und Gasthäuser barrierefrei sind.

Daher empfiehlt der Naturpark Südeifel das Förderprogramm der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB). Es richtet sich an gewerbliche Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe sowie Campingplätze, die eine Zertifizierung nach „Reisen für alle“ besitzen bzw. anstreben. Bei „Reisen für Alle“ handelt es sich um ein Kennzeichnungssystem für barrierefreie Tourismus-Angebote in Deutschland. Es sind Zuschüsse von bis zu 40 Prozent möglich, gefördert werden kleine und mittlere gewerbliche, touristische

  • Beherbergungsbetriebe, die nach Maßnahmeabschluss mindestens 10 Betten und 10 Prozent der Zimmer barrierefrei ausgebaut haben,
  • Gastronomiebetriebe, die nach Maßnahmeabschluss mindestens 10 Tische und 50 % der Tische barrierefrei nutzbar haben,
  • Campingbetriebe, die nach Maßnahmeabschluss mindestens 10 Stellplätze haben.

Wird die Förderung in Anspruch genommen, müssen die jeweiligen Betriebe die für den Beherbergungs- bzw. Gastronomiebereich wesentlichen Bereiche (Parkplatz, Zuwegung, Rezeption bzw. Empfang, gastronomischer Bereich und eine sanitäre Einrichtung) barrierefrei zugänglich und nutzbar machen. Die Betriebe müssen ihr Investitionsvorhaben in Rheinland-Pfalz umsetzen. Weitere Informationen zum Förderprogramm und zur Antragstellung sind auf der Website der ISB abrufbar. Ansprechpartnerin bei der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm für die Wirtschaftsförderung ist Charlotte Thul (06561 15-5135, thul.charlotte@bitburg-pruem.de). Bei der ISB erteilen Frank Schaaf (06131 6172-1306, frank.schaaf@isb.rlp.de) und Ralf Göppert (06131 6172-1328, ralf.goeppert@isb.rlp.de) Auskunft zu den Fördermöglichkeiten.