Klimawandel heißt Waldwandel

Forstamt Neuerburg organisiert Informationswanderung

Inhalte teilen:

Sommer 2020 - der dritte Hitzesommer in Folge: das Wasser wird knapp, Wiesen und Felder vertrocknen, Bäume sterben. Der Klimawandel hat unsere Region fest im Griff. Das Forstamt Neuerburg informiert über die aktuelle Lage im Wald.

Ein gesunder und artenreicher Wald hat im Bereich des Naturparkes Südeifel eine große Bedeutung. Er garantiert zahlreiche wichtige Ökosystemleitungen und er bietet einen Kernbereich der touristischen Infrastruktur der Region. Der Klimawandel bedroht den Wald und somit sind auch seine Wohlfahrtswirkungen in Gefahr. Forstleute und Waldbesitzer müssen reagieren und den Wald an die Veränderungen anpassen. Doch das dauert lange, nur etwa 1% der Waldfläche kann pro Jahr umgewandelt werden. Der Wald der Zukunft muss aus Baumarten bestehen, denen eine größere Stabilität gegenüber Klimaschwankungen zugetraut wird. Manche Maßnahmen wurden schon vor über 20 Jahren begonnen und zeigen erste Wirkungen.

Doch ohne die Hilfe der Gesellschaft wird es der Wald der Zukunft schwer haben. Nur durch schnelle und intensive Maßnahmen zur Reduktion der Klimagase in allen Bereichen kann der Temperaturanstieg gebremst werden. Das liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Menschen!

Während einer circa zweistündigen Wanderung erläutert Förster Martin Lotze die Maßnahmen, die zu einem klimastabilen Wald führen. Zusätzlich gibt es Informationen darüber, was jede/r Einzelne gegen den Klimawandel tun kann.

Die Wanderung ist Teil der Deutschen Waldtage 2020 (Infos unter www.Deutsche-Waldtage.de).

Start ist am 20.09.2020 um 14.00 Uhr. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz am Holsthumer Sportplatz. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt, Teilnahme daher nur nach vorheriger Anmeldung per Mail an: martin.lotze@wald-rlp.de