Ilex zum Baum des Jahres 2021 gekürt

Die Stechpalme ist auch im Naturpark Südeifel weit verbreitet.

Inhalte teilen:

Dunkelgrüne Blätter mit spitzen Stacheln am Blattrand und rote Beeren: Die Stechpalme kennen viele unter dem Namen Ilex und als dekorativen Gartenstrauch oder Weihnachtsschmuck. Sie ist jedoch auch ein einheimischer Waldbaum und wurde von der „Baum des Jahres Stiftung – Dr. Silvius Wodarz Stiftung“ zum Baum des Jahres 2021 gekürt. Die Pflanze ist gemäß Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt. Blätter oder Früchte dürfen in der Natur nicht entnommen werden. Die Stechpalme war in der Vergangenheit sehr beliebt als Feiertagsdekoration, sodass der Bestand zu Beginn des 20. Jahrhunderts stark gefährdet war. Seit etwa hundert Jahren hat wildwachsender Ilex als Weihnachtsdeko ausgedient.

Da die Stechpalme häufig im Unterholz schattiger Laubwälder als Strauch wächst, ist ihre wirtschaftliche Nutzung weitgehend unbedeutend. Als Teil der heimischen Flora bildet sie aber einen wertvollen Baustein der Biodiversität unserer Wälder. Die wärmeliebende Pflanze findet man hauptsächlich in Regionen mit milden Wintern. Aufgrund der Klimaerwärmung hat sie sich in den letzten Jahren weiter nach Norden und Osten ausgebreitet. Sie ist auch in den Wäldern der Südeifel sehr häufig zu finden. Daher wird die Stechpalme seit Gründung des Naturparks Südeifel im Jahr 1958 als Logo für den Naturpark verwendet. Die Stechpalme ist ein guter Brutplatz und eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel, Bienen und Hummeln. Als Ziergehölz ist sie schon lange in vielen unterschiedlichen Variationen in Gärten und Parks vertreten.

Über den Naturpark Südeifel:

Der Naturpark Südeifel ist ein Schutzgebiet mit einer Fläche von 432 Quadratkilometern in der Eifel, das sich wegen seiner landschaftlichen Vielfalt und dem damit verbundenen Artenreichtum der hier beheimateten Flora und Fauna für ein intensives Naturerleben besonders eignet. Er gehört zu den attraktivsten Landschaften Deutschlands, diese sind durch 16 Nationalparke, 18 Biosphärenreservate und 104 Naturparke geschützt. Natur ist dabei nicht nur Kulisse für touristische Aktivitäten, sondern Grundlage für einen großen Bereich des Tourismus. Denn diese als Nationale Naturlandschaften bezeichneten Schutzgebiete halten für touristische Gäste und Einheimische viele nachhaltige Möglichkeiten bereit, Natur zu erleben und sich in ihr zu erholen, ohne die Natur-Werte zu gefährden.