Barrierefreies Reisen mit dem Euroschlüssel

Schlüssel passt auf mehr als 12.000 Toiletten in Europa .

Inhalte teilen:

Der Euroschlüssel ist ein 1986 vom CBF Darmstadt – Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e. V. – eingeführtes, inzwischen europaweit genutztes Schließsystem. Es ermöglicht körperlich beeinträchtigten Menschen mit einem Schlüssel selbstständig und kostenlos den Zugang zu behindertengerechten sanitären Anlagen und Einrichtungen wie Autobahn- und Bahnhofstoiletten und anderen öffentlichen Toiletten.

Der Schlüssel wird ausschließlich an Menschen verkauft, die auf behindertengerechte Toiletten angewiesen sind. Der deutsche Schwerbehindertenausweis (Merkzeichen aG, B, H, oder BL oder G und der GdB ab 70 und aufwärts) gilt als Berechtigung. Ebenfalls bezugsberechtigt sind: schwer/außergewöhnlich Gehbehinderte, Rollstuhlfahrer, Stomaträger, Blinde, Schwerbehinderte, die hilfsbedürftig sind und gegebenenfalls eine Hilfsperson brauchen, an Multipler Sklerose, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa Erkrankte und Menschen mit chronischer Blasen-/Darmerkrankung. Der ärztliche Nachweis wird immer dann als ausreichend angesehen, wenn eine Behinderung nicht anders nachgewiesen werden kann.

Der Euroschlüssel ist erhältlich in der Tourist-Information Bitburg, Römermauer 6, in Prüm bei der MS-Selbsthilfegruppe (Telefon 06551/4608, www.pruem.dmsg-rlp.de), bei der Kreisverwaltung Wittlich und direkt beim CBF Darmstadt unter www.cbf-da.de. Er kostet 23 Euro, das Locus-Behindertentoiletten-Verzeichnis kostet acht Euro. Im Naturpark Südeifel wurde beispielsweise in Wolsfeld bei der neuen Kirche ein neues barrierefreies WC geschaffen, im Gemeindehaus von Ammeldingen bei Neuerburg ein teilweise barrierefreie WC. Beide können mit einem Euroschlüssel geöffnet werden und sind im Rahmen des grenzüberschreitenden INTERREG-VA-Projekt „Barrierefreiheit ohne Grenzen“ gefördert worden.

mehr lesen